arcona LIVING MÜNCHEN: Höchste Energieeffizienz mit individuellem Raumklima

Einsatz der VRV-Technologie in Zwei- und Drei-Leiter-Ausführung

Am 12. September 2014 wurde das neue arcona LIVING MÜNCHEN in der Nymphenburger Straße eröffnet. Das Hotel ist eines von fünf Häusern der Marke arcona LIVING in Deutschland und gehört zur Gruppe arcona Hotels & Resorts. Die Gestaltung des neu eröffneten Hotels orientiert sich stark an dem historisch geprägten Standort eines großen Münchner Stummfilm-Kinos. Jedoch: Nicht nur Cineasten spricht das neue Hotel an, sondern vor allem auch Geschäfts- und Städtereisende, Langzeitgäste und Urlaubsreisende.

Vor der jetzigen Nutzung als Hotel beherbergte das Gebäude ab 1916 über 50 Jahre lang die Fern-Andra-Lichtspiele und später das Filmtheater Atrium. Im Jahr 1990 wurde an gleicher Stelle ein Bürogebäude errichtet. Beginnend im Herbst 2013 wurde das Gebäude innerhalb eines Jahres bis auf die Heizzentrale im Keller vollständig entkernt, dann saniert und im September 2014 als Hotel wiedereröffnet. Zu dem Hotel gehören neben 94 Zimmern und Studios auch ein Restaurant, eine Sauna und ein Fitnessbereich. Zwei kombinierbare Tagungsräume, die dem alten Kinosaal der Lichtspiele nachempfunden sind, bieten Platz für kleinere Meetings.

Das arcona LIVING MÜNCHEN
Das arcona LIVING MÜNCHEN – die VRV-Außengeräte stehen auf dem Dach.
© arcona Management GmbH

Ressourcen schonen und Energiekosten sparen
„Neben der Schaffung einer persönlichen Wohlfühlatmosphäre für die Gäste stand für uns von Anfang an auch ein nachhaltiger Hotelbetrieb im Vordergrund“, erklärt Alexander Winter, Geschäftsführer der arcona Hotels & Resorts. So hat arcona für das Münchner Haus beim Verband Deutsches Reisemanagement e.V. (VDR) das Label „Certified Green Hotel“ beantragt. Bei diesem Siegel spielt der sparsame Umgang mit Ressourcen wie Wasser und Energie eine wichtige Rolle.

Großes Einsparpotential beim Kühlen und Heizen
Die Energiekosten sind in einem Hotel der größte Kostentreiber. Dies zeigt der Branchenbericht Winter 2013/2014 des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes. Eine wichtige Rolle spielen dabei die Bereiche Kühlen und Heizen. Werden diese beiden Komponenten in einem Gesamtsystem verknüpft und von Anfang an ganzheitlich geplant, können hohe Energieeinsparungen erzielt werden. Deshalb kommt im arcona LIVING München das VRV-System von DAIKIN zum Einsatz, mit dem das Hotel vollständig und ohne fossile Brennstoffe beheizt und gekühlt werden kann.

Comfort Zimmer
© arcona Management GmbH

Klimatisierung im Fokus
Beim Umbau vom Bürogebäude zum Hotel wurde besonders viel Wert auf eine durchdachte Klimatechnik gelegt. Eine große Herausforderung waren die wesentlich höheren Anforderungen an die Technik und deren Integration in das Gebäude. Gerade Hotels sind durch die Ausrichtung der einzelnen Hotelzimmer in unterschiedliche Himmelsrichtungen und die Belegung beziehungsweise Nichtbelegung einzelner Räume sehr starken Schwankungen bei der Klimatisierung unterworfen.

VRV-Technologie: intelligentes Heizen und Kühlen auch im Teillastbetrieb
Die maximale Kälte- bzw. Heizleistung eines Systems wird nur selten benötigt. Den überwiegenden Teil eines Jahres arbeitet das System lediglich im Teillastbetrieb. Um dieser Herausforderung gerecht zu werden, bietet sich für Hotels das VRV-System („Variable Refrigerant Volume“, also variables Kältemittelvolumen) von DAIKIN an. Diese Luft-Luft-Wärmepumpe ist mit der VRT-Technologie ausgestattet („Variable Refrigerant Temperature“). Dadurch wird die Verdampfungs- bzw. Verflüssigungstemperatur im laufenden Betrieb an den saisonalen Leistungsbedarf angepasst. Dies ermöglicht eine optimierte Effizienz über das ganze Jahr.

So funktioniert VRT
Um energieeffizient zu arbeiten, wird die Verdichterleistung energetisch durch die VRT-Technologie auf dem benötigten Minimum gehalten. Über die Anhebung der Verdampfungstemperatur bzw. Absenkung der Verflüssigungstemperatur wird die Gesamtleistung des Systems reguliert und gleichzeitig ein Betrieb im optimalen Effizienzbereich gewährleistet. Das steigert neben der Effizienz auch den Nutzerkomfort. Im Kühlbetrieb wird die Kältemitteltemperatur variabel von 6° C auf bis zu 16° C angehoben. Dies vermeidet eine kalte Auslasstemperatur an den Innengeräten und verhindert eine übermäßige, energieaufwendige Entfeuchtung im Raum, wenn diese nicht notwendig ist. Besteht beispielsweise in der Übergangszeit von Sommer auf Herbst geringer Kühlbedarf und liegt die Raumtemperatur nah am Sollwert, stellt die VRV automatisch eine höhere Verdampfungstemperatur ein und verbraucht somit weniger Energie. Im Heizbetrieb wird, ebenfalls im Teillastbereich, die Kältemitteltemperatur zwischen 38° C und 49° C kontinuierlich angepasst. Dies reduziert vor allem bei Außentemperaturen zwischen 0° C und -7° C den Eisansatz am Außengerät und reduziert die Abtauhäufigkeit.

 

Zwei-Leiter- und Drei-Leiter-Systeme der VRV-Technologie
Im arcona LIVING MÜNCHEN sind zwei unterschiedliche VRV-Systeme in Betrieb, die von der Firma B&P Gebäudetechnik aus Landsberg, Sachsen-Anhalt, installiert wurden: ein Zwei-Leiter-VRV IV-System sowie ein VRV-System mit Wärmerückgewinnung als Drei-Leiter-Ausführung. Die Anlagen sind in zwei Fassadenbereiche, die Nord- und die Südseite, unterteilt. Die Nordseite des Hotels (1. Obergeschoss bis Dachgeschoss sowie der Tagungsbereich im Erdgeschoss) wird von dem Zwei-Leiter-System versorgt. Mit dem Zwei-Leiter-VRV-System kann entweder die Betriebsart Kühlen oder die Betriebsart Heizen gefahren werden. In den Zimmern an der Nordseite entscheidet ein als Referenzzimmer festgelegter Raum, welche Betriebsart aktiviert wird. Die Gäste können dann in den einzelnen Zimmern die Temperatur nachjustieren, um ihre individuelle Wunschtemperatur zu erreichen.

Wärmerückgewinnung auf der Südseite
Der Hotelbereich auf der Südseite wurde komplett mit dem VRV-Wärmerückgewinnungs-System ausgestattet. Auf dieser Hausseite ist die Sonneneinstrahlung besonders hoch, so dass dort Wärme gewonnen und an andere Räume, solche mit Heizbedarf, verschoben werden kann. So kann mit diesem System parallel geheizt und gekühlt werden. Jedes Zimmer lässt sich entsprechend individuell einstellen. Das als Drei-Leiter-System konzipierte Wärmerückgewinnungs-System verfügt, schematisch gesehen, über drei Wärmetauscher: zwei davon im Gebäude, einer im Außengerät. Sofern an einem der beiden Innengerätewärmetauscher (schematisch gesehen) Kühlbedarf besteht, also Wärmeenergie abgeführt werden muss, und am anderen Innengerätewärmetauscher geheizt werden muss, findet der Wärmeaustausch zwischen diesen beiden Wärmetauschern statt. Der Außengerätewärmetauscher wird nur dann benötigt, wenn das Verhältnis zwischen Heiz- und Kühllast unausgeglichen ist und zusätzlich Wärmeenergie ab- bzw. zugeführt werden muss.

arcona Management GmbH
© arcona Management GmbH

Bei beiden Systemen gilt: Wenn die Zimmerkarte nicht steckt, ist der Heiz- bzw. Kühlbetrieb in diesem Zimmer im Stand-by-Modus. Die Hotelmitarbeiter haben über ein zentrales Touch Panel im Erdgeschoss Zugriff auf die Klimasteuerung in jedem Zimmer.

Konstanter Raumkomfort beim Abtauen
Bei allen Luft-Luft-Wärmepumpen bildet sich während des Heizbetriebs Reif am Außengerät, der regelmäßig abgetaut werden muss. Der Abtauvorgang kann, bei entsprechender Systemgröße, länger als zehn Minuten dauern und ist in der Regel bei Außentemperaturen zwischen -7° C und 0° C häufiger nötig. Bisherige Systeme kehren im Abtaubetrieb den Kältekreislauf um und wechseln damit die Betriebsart, was die Raumtemperatur im Gebäude kurzfristig sinken lässt. Die VRV IV bietet eine neue Lösung: Sie verfügt über einen einzigartigen Abtauenergiespeicher, der auf sogenannten Phasenwechselmaterialien basiert.

arcona Management GmbH

Sie nehmen beim Übergang von fest zu flüssig Energie auf und geben beim Übergang von flüssig zu fest diese wieder ab. Im Abtauenergiespeicher wird die Energie für den im Heizbetrieb notwendigen Abtauvorgang bereitgehalten, um diese bei Bedarf einzusetzen. Der Abtauenergiespeicher selbst lädt sich während des normalen Heizbetriebs auf. Somit erfolgt keine sonst notwendige Kreislaufumkehr in den Kühlbetrieb während des Heizens. Alle Innengeräte verbleiben während des Abtauens im Heizmodus und werden nicht in den Abtauprozess mit einbezogen. Dadurch bleibt ein Umschaltgeräusch an den Innengeräten durch Druckumschaltung aus, die Innengeräte kühlen nicht aus und es wird jegliche Zugerscheinung verhindert. Das erhöht den Raumkomfort für den Hotelgast im arcona LIVING MÜNCHEN.

Der LIVINGroom
© arcona Management GmbH

Der hohe Nutzerkomfort und die Energieeinsparung im Vergleich zu getrennten Systemen waren ebenso ausschlaggebend für den Einsatz der VRV-Systeme im arcona LIVING MÜNCHEN wie die einfache Installation und die intelligente Regeltechnik für einen energieoptimierten Betrieb.

Autor: Ole Huhn, Planungsberater, DAIKIN Airconditioning Germany GmbH

Tags: Referenzen

Sagen Sie's weiter