Einmal bezahlt, mehrfach genutzt: Wärmerückgewinnung spart Energie und Kosten

Hotelgäste haben unterschiedliche Temperaturwünsche: Ein Hotelgast möchte sein Zimmer kühlen, ein anderer seines heizen. Für beide Vorgänge wird Energie benötigt. Was wäre nun, wenn die überschüssige Wärme des ersten Zimmers direkt für das Beheizen des zweiten Zimmers genutzt werden könnte? Der Hotelier würde eine Menge Energie sparen und so natürlich auch die Betriebskosten senken. Wärmerückgewinnung macht genau das möglich – und ist damit eine ideale Technologie für Hotelbetreiber, um Geld zu sparen und dabei die Umwelt zu schonen.

Dank der Wärmepumpe VRV IV Heat Recovery kann jeder Gast seine individuelle Wunschtemperatur einstellen.
Dank der Wärmepumpe VRV IV Heat Recovery kann jeder Gast seine individuelle Wunschtemperatur einstellen.

Kostensenkung um bis zu 50 %
Eine Wärmerückgewinnungs-Funktion bietet beispielsweise die Wärmepumpe VRV IV Heat Recovery von DAIKIN. Das System spart Energie, indem es Abwärme aus den zu kühlenden Räumen eines Gebäudes zurückgewinnt und zum Heizen anderer Bereiche verwendet. Eine Energiezufuhr von außen ist in diesem Fall nicht nötig. Sie wird erst dann erforderlich, wenn das Verhältnis zwischen Heiz- und Kühlbedarf unausgeglichen ist. Konsequent effizienzorientierte Technologien wie diese ermöglichen Kosteneinsparungen von bis zu 50 %.

 

Wärmerückgewinnung – für Hotels besonders geeignet
Der Einsatz von Anlagen zur Wärmerückgewinnung ist immer dann sinnvoll, wenn in einem Gebäude parallel Heiz- und Kühlbedarf besteht. Das trifft besonders in Hotels zu, weil jeder Gast ein anderes Temperaturempfinden hat und Heizung oder Kühlung individuell einstellen will. Besonders großes Einsparpotential bietet die Wärmerückgewinnung, wenn erkennbare technologische Lasten bestehen. Viele Hotels haben zum Beispiel einen Serverraum, der ohnehin gekühlt werden muss. Im Idealfall kann die Abwärme des Serverraumes oder einer Technikzentrale komplett zur Beheizung der übrigen Räume genutzt werden.

CO2 und fossile Brennstoffe sparen
Nicht-Wohngebäude wie Hotels machen in Deutschland zwar nur 8 % des gesamten Gebäudebestands aus, verursachen aber etwa zwei Drittel des Energiebedarfs. Entsprechend gibt es hier enorme Potentiale für Energieeinsparungen und damit die Reduzierung des CO2-Ausstoßes.

VRV Waermerueckgewinnung

Eine Studie der Uni Trier zeigt: Durch den Einsatz von Wärmerückgewinnungs-Systemen wurden bis zum Jahr 2010 ca. 100 Millionen Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr eingespart. Wer in seinem Hotelbetrieb auf Wärmerückgewinnung setzt, profitiert also nicht nur von finanziellen Vorteilen. Er trägt auch deutlich zur CO2-Reduktion bei. Diese Tatsache kann der Hotelbetreiber aktiv für sein Marketing nutzen. Schließlich wollen immer mehr klimabewusste Gäste mit gutem Gewissen Urlaub machen.

Autor: Thomas Graupensberger, Leiter Vertrieb Gewerbe

Tags: Technik-Dossier

Sagen Sie's weiter