Developed in conjunction with Ext-Joom.com

DIE PROJEKTBETEILIGTEN

  • Das Gewinner-Hotel
  • Das Gewinner-Hotel
  • Das Gewinner-Hotel
  • Der Gewinner steht fest

    Das ARBOREA Marina Resort Neustadt in Neustadt in Holstein überzeugte als Leuchtturmprojekt mit außergewöhnlicher Architektur und ganzheitlichem, nachhaltigem Konzept!

DAIKIN stattet das Hotelneubau-Projekt kostenlos mit DAIKIN Technik (Klima, Kälte, Lüftung und Heizen) aus. Für maximale Energie-Effizienz und niedrige Energiekosten von Anfang an!
DAIKIN stattet das Hotelneubau-Projekt kostenlos mit DAIKIN Technik (Klima, Kälte, Lüftung und Heizen) aus. Für maximale Energie-Effizienz und niedrige Energiekosten von Anfang an!

„Mit DAIKIN haben wir den idealen Partner gefunden, dieses Projekt zukunftsweisend aufzustellen.“

Das neue Konzept für das Vier-Sterne-Hotel auf dem Gelände der ancora Marina in Neustadt in Holstein wurde von der GBP Projektentwicklungs GmbH, Hamburg, gemeinsam mit der LHRE GmbH, Düsseldorf, entwickelt. Die Hafenbetreibergesellschaft und gleichzeitig der Grundstückseigentümer ist die ancora Marina GmbH & Co. KG. Die Planung erfolgt durch das Architekturbüro Geising + Böker. Die GBP als Unternehmen ist Teil der Geising + Böker Gruppe, die seit mehr als 35 Jahren im Freizeitbereich tätig ist. Das Team der Beratergesellschaft LHRE GmbH ist auf die Entwicklung internationaler Hotelkonzepte spezialisiert. Die ancora Marina ist der größte private Fünf-Sterne- Yachthafen an der Ostsee.

Philipp Jouck und Matthias Windhorst von GBP benennen im Interview zentrale Kerngedanken und ihre Motivation dafür, ein neues und nachhaltiges Hotel in Neustadt zu errichten.

Porträt Philipp Jouck

Porträt Matthias Windhorst
  1. Was macht das Vier-Sterne-Hotel auf dem Gelände der ancora Marina aus Ihrer Sicht zum idealen Partner für DAIKIN FORF.R.E.E.?
    Das von der LHRE GmbH und der GPB Projektentwicklungs GmbH entwickelte Hotelkonzept ARBOREA hatte vom ersten Augenblick an drei Kern-Themen:
    • Den für eine Hotelgruppe ungewöhnlichen Weg zu gehen, menschliche Beziehungen auf Augenhöhe zu ermöglichen, auch zwischen Gästen und dem Hotelteam
    • Umfelder zu finden, welche dem Gedanken „entspannt aktiv“ gerecht werden
    • Die notwendigen Ressourcen für Bau und Betrieb effizient und nachhaltig einzusetzen
    So war es nur schlüssig, sich für das Projekt DAIKIN FOR F.R.E.E. zu bewerben, denn mit DAIKIN haben wir den idealen Partner, um dieses Konzept im Bereich Klima, Kälte, Lüftung und Heizen nicht nur für Neustadt in Holstein, sondern zugleich auch für weitere Standorte zukunftsweisend aufzustellen. Lage, Konzept und auch die ancora Marina machen somit dieses Projekt zu dem idealen Partner.
  2. Warum haben Sie Neustadt in Holstein als Standort für das Hotelneubau-Projekt ausgewählt?
    Der Standort hat ein Stück weit uns gefunden. Durch die VR Bank Ostholstein Nord-Plön eG wurde ein erster Kontakt zwischen Herrn Seiter, Geschäftsführer der ancora Marina, und uns hergestellt. Vom ersten Besuch an waren wir vom Standort begeistert. Und wir konnten auch Herrn Seiter sofort von unseren Ideen begeistern. Folglich fingen wir zügig an, den Standort zu entwickeln und planungsrechtlich aufzustellen.
  3. Was war Ihnen bei der architektonischen Gestaltung besonders wichtig?
    Wir wollten ein Hotel gestalten, das die menschlichen Begegnungen allgemein und zwischen Gast und Team im Besonderen in den Vordergrund stellt, Aktivität ermöglicht, die im Anschluss tiefe Entspannung erzeugt und den besonderen Standort auf dem Gelände der ancora Marina aufnimmt. Die Wahl von natürlichen Materialien sowohl bei der Fassade als auch bei der Innenarchitektur unterstreicht den Anspruch der Ehrlichkeit und Nachhaltigkeit. Raumhohe Glasflächen im Eingangsgeschoss bieten uneingeschränkten Blick auf die Ostsee, die geschützten Salzwiesen und den Yachthafen. An die Hotelhalle schließt sich ein zweigeschossiges, modern interpretiertes Amphitheater an, das als zentraler Treffpunkt der Gäste im Hotel fungiert. Es ist ein Ort der Kommunikation, des Verweilens und durch die offene Gestaltung ein Bindeglied zwischen Innen und Außen. Die einzelnen Funktionen, vom Hotelzimmer über die Gastronomie bis hin zum Sport- und Wellnessbereich, haben sehr unterschiedliche, auf die Nutzung und den Gast abgestimmte Qualitäten.
  4. Welche Nachhaltigkeitsmaßnahmen werden bei der Planung und dem Bau umgesetzt? Welche dann später in der Nutzungsphase?
    Geplant sind verschiedene Elemente, wie Energiepfähle, ein BHKW und der Einsatz von Photovoltaik. Wir sind der Auffassung, dass insbesondere eine intelligente und optimal auf die Komponenten abgestimmte Steuerungstechnik das Maximum an Effizienz erzielen wird. Mit dem Gewinn der „FOR F.R.E.E.“-Ausschreibung werden diese Ansätze in der anstehenden, gemeinschaftlichen Planungsphase optimiert. Wir sind uns sicher, dank DAIKIN ein Niveau zu erzielen, welches für die Branche neue Maßstäbe setzt.
  5. Welche Zielgruppen sollen von dem Hotelneubau angesprochen werden?
    Das Konzept ARBOREA setzt auf aktive Menschen. Und damit ist nicht nur sportlich aktiv gemeint: Durch den spezialisierten Ansatz sind wir auf Gäste vorbereitet, die sich gerne durch aktive Selbstverwirklichung entspannen beziehungsweise die eine Urlaubs- und Veranstaltungslokalität suchen, die in dieser Form (Yachthafen und Naturschutzgebiet) einzigartig in Deutschland ist.

Im Interview erzählt Oliver Seiter als Vertreter der Investoren und Besitzer des Grundstückes ancora Marina über die Beweggründe für den Hotelneubau und warum Neustadt der richtige Ort für das „FOR F.R.E.E.“-Hotel ist.

  • Die Projektbeteiligten
    Die ancora Marina bei Neustadt in Holstein ist der größte private Fünf-Sterne-Yachthafen an der Ostsee.
  • Die Projektbeteiligten
    Von links nach rechts: Johann Kerkhofs (ARBOREA HOTELS & RESORTS GMBH), Gunther Gamst (DAIKIN Deutschland), Dr. Tordis Batscheider (Bürgermeisterin Neustadt i. H.), Dr. Ingrid Nestle (Staatssekretärin im Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein), Oliver Seiter (ancora Marina), Philipp Jouck (GBP Project) und Gerhard J. Geising (Geising + Böker Gruppe)
  • Die Projektbeteiligten
    Von links nach rechts: Oliver Seiter (ancora Marina), Dr. Ingrid Nestle (Staatssekretärin im Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein), Dr. Tordis Batscheider (Bürgermeisterin Neustadt i. H.), Gunther Gamst (DAIKIN Deutschland), Philipp Jouck (GBP Project), Gerhard J. Geising (Geising + Böker Gruppe) und Johann Kerkhofs (ARBOREA HOTELS & RESORTS GMBH)
  • Die Projektbeteiligten
    Die Projektbeteiligten von links nach rechts: Gerhard J. Geising (Geschäftsführer Geising + Böker Gruppe), Johann Kerkhofs (Geschäftsführer ARBOREA HOTELS & RESORTS GMBH), Gunther Gamst (Geschäftsführer DAIKIN Deutschland), Oliver Seiter (Geschäftsführer ancora Marina) und Philipp Jouck (Geschäftsführer GBP Project)

Sagen Sie's weiter